39. HST: 39. HST 2021: Ein Blick voraus - 2021 ein Neuanfang
38. HST: 38. HST 2020: Rückblick

38. Horber Schienen-Tage

18. – 21. November 2020

Verkehrswende, Klimakrise: den Umbruch sinnvoll gestalten

Vortrag: Beitrag zur Gestaltung wetterabhängiger Kapazitätsszenarien in touristisch geprägten Regionen

Wie gut kann ein Platzangebot im öffentlichen Schienenpersonennahverkehr kurzfristig auf wetterbedingte Nachfrageschwankungen angepasst werden?

Das Marktsegment des Freizeit- und Tourismusverkehrs gelangt zunehmend in den Fokus des öffentlichen Verkehrs. Diese Kundengruppe reagiert jedoch recht sensibel gegenüber Qualitätseinbußen. Und je höher der Anteil freizeitbedingter Fahrtzwecke, umso spontaner und wetterabhängiger ist die Nachfrage des Angebotes, was wiederum ein kurzfristiges Reagieren erfordert. Kurzfristige Angebots- oder Kapazitätsanpassungen bedürfen jedoch aufgrund gesetzlicher, tariflicher und vertraglicher Rahmenbedingungen eine meist mittelfristige Einsatzplanung von Personal und Fahrzeugen.

Weiterhin sind gerade bei kurzfristigen Veränderungen eine Vielzahl an informationsverarbeitenden Klienten wie Leit-, Dispositions- und Fahrgastinformationssysteme auf richtige und vollständige Daten angewiesen. Die daraus resultierenden Anforderungen und Grenzen für ein Reagieren auf kurzfristige wetterbedingte Kapazitätsschwankungen sind vielfältig, der Vortrag beschräkt sich auf ausgewählte Aspekte wie Vertragsgestaltung, Trassenkoordinierungsprozesse und den Einsatz von Reserven.

Porträt Beate Lux, Technische Universität Dresden

Frau Beate Lux war nach ihrem Studium des Verkehrsingenieurwesens an der TU Dresden zunächst im Flugzeugbau und in der Projektsteuerung für Eisenbahnbauprojekte tätig, bevor sie sich seit nunmehr fast 20 Jahren an der TU Dresden als wissenschaftliche Mitarbeiterin der Professur Eisenbahnverkehr, öffentlicher stadt- und Regionalverkehr mit Themen der Betriebsplanung im ÖV beschäftigt.

Sie befasst sich unter anderem schwerpunktmäßig mit der potentialorientierten Angebotserstellung und der Personaleinsatzplanung. Im Rahmen ihrer Dissertation betrachtet sie die Wetterabhängigkeit der Verkehrsnachfrage und die Möglichkeiten einer kurzfristigen Kapazitätsanpassung.

Darüber hinaus ist Frau Lux seit Anfang des Jahres für das Eisenbahnbetriebslabor der TU Dresden verantwortlich.

Zurück zum Programm

  Startseite

  Förderpreis

  Fachexkursionen

 

  2021: 39. HST

  2020: 38. HST

   * Anmeldung

   * Programm

   * Aufruf zu Vorträgen

   * Infos Virtuelle Tagung

  2019: 37. HST

  2018: 36. HST

  2017: 35. HST

  2016: 34. HST

  2005 - 2015: 23. - 33. HST

  1994 - 2004: 12. - 22. HST

  1983 - 1993: 1. - 11. HST

 

  Über uns / Impressum

 

Horber Schienen-Tage

Resolutionen * Medieninformationen * Veröffentlichungen