Aktuell:  Fachexkursion Tunesien 21. – 29. März
Fachexkursion22. Februar – 2. März 2013
Die Schiene – Rückgrat der Mobilität
Das Motto der 30. HST und die Realität in Nordafrika

Tunesien mit der Bahn erfahren

Die Einheimischen bevorzugen das Sammeltaxi und wissen nicht, daß in Tunesien auch Züge fahren. Die Fremden besuchen die Urlaubsgebiete am Meer und wissen nicht, daß die Küste auch ein auch ein Hinterland besitzt. Eisenbahnfachleute in Europa denken beim Stichwort "Schienenverkehr in Nordafrika und Arabien" sicher nicht an Tunesien. Alle eint das Vorurteil, Tunesien könne man nicht mit dem Zug bereisen.

Schienenverkehr geht, wenn man will. Dies ist seit drei Jahrzehnten eine wesentliche Bot­schaft der Horber Schienen-Tage. Anläßlich unseres Jubiläums hinterfragen wir diese Botschaft und unser dies­jäh­riges Motto "Die Schiene – Rück­grat der Mobilität" in einer ungewohnten Umgebung, in Nordafrika, genauer gesagt in Tunesien. Denn Tunesien hat, bezogen auf die Bevölkerung, das dichteste Schie­nen­netz in Nordafrika.

Die seit langem diskutierte Küstenbahn von Marokko nach Ägypten entlang des Mittel­meers wird aus ver­schie­den­en Gründen so schnell nicht kommen. Kann die Eisenbahn dennoch ein Rückgrat der Mobilität sein? Der Trend hin zur Eisen­bahn nimmt trotz des allgemeinen Strukturwandels im Verkehr zu. Bei Bo­den­schätzen und dank zunehmender Containerisierung auch im Warenverkehr spielt die Eisenbahn in Tunesien eine wesent­li­che Rolle. Nach dem arabischen Frühling be­sann sich die Staats­bahn auf ihre Aufgabe zur Förderung der Mobilität. In den bisher benach­teiligten Step­pen-Regionen des We­stens gibt es auf be­ste­hen­den Strecken neue Perso­nen­züge. Strecken, die de facto auf­ge­ge­ben wurden, sollen erneuert werden. Darüber spricht aber niemand.

Neue Stadtbahn- und Metrosysteme in Nordafrika oder Arabien produzie­ren Schlag­zei­len. Fahrer­lo­se Metrosysteme oder neue Stadtbahnstrecken gibt es aber überall. Nürn­berg, Straßburg oder Paris liegen näher als Nordafrika. Wer aber die jetzi­ge Rol­le und die Zukunft eines historisch ge­wach­senen Eisenbahn­sy­stems in einem Land des arabi­schen Frühlings verstehen will, der sollte sich vor Ort kundig machen.

In den nächsten Jahren ist eine intensivere Kooperation zwischen der Europäischen Union und Nordafrika zu erwarten. Die von den EU-Südstaaten schon länger geforderte Mittelmeer-Allianz bietet Chancen und Herausforderungen für alle EU-Staaten. Um die­se Chancen nutzen zu können, müssen wir die neuen Partner und ihre Situation kennen. Der Bahnsektor eröffnet vielfältige Möglichkeiten zur geschäftlichen Zusammenarbeit.

Die Horber Schienen-Tage bieten im Frühjahr 2013 zusammen mit einem auf Tunesien spezialisierten Veranstalter eine Fachexkursion an. Der ausgewählte Veranstalter koo­pe­riert seit Jahren mit örtlichen Betrieben, die faire Beschäftigung an­bieten. Mit dieser Ex­kursion lenken wir den Blick auf die Entwicklungen in ganz Tunesien, auch ab­seits der Touristenströme. Die Teilnehmer erfahren die aktuelle Lage des Eisen­bahn­sek­tors und leisten gleichzeitig einen bescheidenen Beitrag zum Neuaufbau des Landes.


Der Veranstalter der Fachexkursion, RK Tunesien Reisen, ist auf Tunesien und Libyen spezialisiert. Die Horber Schienen-Tage haben diese Exkursion angeregt und stellen die wissenschaftliche Begleitung. Näheres entnehmen Sie bitte dem detaillierten Programm unserer Fachexkursion.

  Startseite

  Förderpreis

  Fachexkursionen

   * Während den Schienen-Tagen

   * Februar 2013

   * Fachexkursion Tunesien

 

  2018: 36. HST

  2017: 35. HST

  2016: 34. HST

  2015: 33. HST

  2014: 32. HST

  2013: 31. HST

  2003 - 2012: 23. - 30. HST

  1994 - 2004: 12. - 22. HST

  1983 - 1993: 1. - 11. HST

 

  Über uns / Impressum

 

Horber Schienen-Tage

Resolutionen * Arbeitskreise * Medieninformationen * Veröffentlichungen